Diesen Bericht teilen

1. Bundesliga / Allgemein / Borussia Dortmund / RB Leipzig

Polizeigewerkschaft: BVB-Leipzig-Spiel hätte nicht angepfiffen werden dürfen

Nach den gewalttätigen Attacken Dortmunder Fußballfans gegen Anhänger von RB Leipzig hat der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, dem BVB Vorwürfe gemacht. "Das Spiel hätte schon gar nicht angepfiffen werden dürfen, wenn auf einem Schild steht, dass man Pflastersteine auf Polizisten werfen will", sagte Wendt gegenüber "Bild" (Montag). "Im Stadion ist es Aufgabe des Vereins, dafür zu sorgen, dass solche Plakate nicht gezeigt werden dürfen. Das hätte man schon bei der Torkontrolle klären müssen."

Polizei, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund hätte einen Spielabbruch in Erwägung ziehen müssen, so Wendt. Es dürfe nicht sein, dass ein Fußballspiel mit Gewaltaufrufen untermalt werde, aber weitergespielt wird, als sei nichts geschehen. Die Polizeieinsätze bei Fußballspielen verschlängen inzwischen mehr als 100 Millionen Euro. "Wir können es uns einfach nicht leisten mit tausenden Polizisten zu einem Fußballspiel zu gehen", so der Polizeigewerkschafter. (dts Nachrichtenagentur)

Diesen Bericht teilen

Kommentar hinterlassen

Passwort verloren

Register

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen