Folge uns
RB Salzburg

News

Kann RB Salzburg in der nächsten Saison geschlagen werden?

Foto: Yuri Turkov / Shutterstock.com

Kann RB Salzburg in der nächsten Saison geschlagen werden?

Red Bull Salzburg hat es zum fünften Mal geschafft, innerhalb von nur sechs Jahren den österreichischen Fußball-Pokal abzusahnen. Das letzte Mal gewann der Club des zukünftigen Gladbach-Coaches Marco Rose im Finale gegen den Ligakonkurrenten Rapid Wien in Klagenfurt mit 2:0 (2:0). Und auch die Vorbereitung auf die kommende Saison läuft bereits auf Hochtouren. Fußballfans können bereits jetzt Quoten bei Buchmachern einsehen und mit ihren Wetteinsätzen für zusätzlichen Nervenkitzel für die kommende Bundesliga 2019/20 sorgen.

RB Salzburg nimmt sich den Pokal erneut

Patrick Farkas machte den entscheidenden Punkt und schoss den Tabellenführer Österreichs in der 37. Minute in die Führung. Nur zwei Minuten später schaffte Munas Dabbur auf Vorlage des ehemaligen Bremen-Spielers Zlatko Junuzovic den siegesreichen Endstand. Zum Schluss erhielt Torschütze Farkas in der 83. Minute wegen seines an den Tag gelegten, unsportlichen Verhaltens noch Gelb-Rot. Andre Ramalho und auch Alexander Walke rannten beim RB als ehemalige Bundesligaspieler bis zur letzten Minute durch und auch Junuzovic wurde erst in der 72. Minute aus dem Spiel geholt.

Nachdem der ÖFB-Cup zum wiederholten Male von Salzburg geholt wurde, konnte der Club am Sonntag darauf bei der Meisterschaft im Match mit Austria Wien sogar bereits die Chancen auf ein sechstes Double erhöhen, das Team gilt auch für die kommende Saison als Favorit die österreichische Bundesliga zu gewinnen. Rapid hingegen musste zum dritten Mal im Finale um den österreichischen Pokal leer ausgehen und darf nun weiter von einem Sieg träumen, der seit 1995 auf sich warten lässt.

Saison 2019/20 ist im Anmarsch

Das Training für die kommende Saison ist längt in Planung, diesmal mit nur zwei Coaches, die vergangenes Jahr bereits mit dabei waren. Sämtliche teilnehmende Kader sind hingegen ungewiss und Spekulationen zu den neuen Strategien sind in vollem Gange.

Viele Kaderfragen sind bei den zwölf Klubs noch offen. Hartberg, Sturm Graz, LASK und St. Pölten – diese Vereine sind vergangenen Montag in das neue Training gestartet und haben damit auch offiziell die aktuelle Saison der Bundesliga eingeleitet. Diese Woche starten noch Altach, Wolfsberg, Admira, sowie Mattersburg mit ihrem Training durch. Bis Ende der Woche sollten außer den Wattens (Saisonbeginn am kommenden Montag) noch Salzburg, Rapid und Austria mit den Vorbereitungen begonnen haben.

Vergleichsweise viele Trainerwechsel sorgen dafür, dass gerade mal zwei Coaches, nämlich Markus Schopp von den Hartbergern und Thomas Silberberger von den Wattens, bekannte Gesichter aus dem Vorjahr sind. Alle anderen 10 Trainer stellen sich zum ersten Mal der Challenge in der Bundesliga-Vorbereitung. Ausgemistet wurde bereits viel. Vor allem Salzburg, aber auch Rapid machen diese Saison in Sachen Spielerauswahl Nägel mit Köpfen.

Reges Kommen und Gehen bei den Salzburgern

Bei den 2018/19 Meistern Red Bull Salzburg ist richtig was los und gleich eine ganze Riege an ehemals verliehenen Profispielern kehrt zum Team zurück. Der für den HSV geliehene Hwang Hee-Chan und der an den WAC vergebene Sekou Koita haben in der kommenden Saison unter dem neuen Trainer Jesse Marsch die Chance, sich erneut zu beweisen. Die Spieler Asger Sörensen, Luca Meisl, Savid Atanga und Mathias Honsak werden hingegen wohl nicht mehr mit von der Salzburg Partie sein.

Außerdem macht Stammspieler Munas Dabbur diesen Sommer einen Abgang zu FC Sevilla. Hannes Wolf geht stattdessen zu RB Leipzig und Fredrik Gulbrandsen ist bis dato noch auf der Suche nach einem neuen Verein. Salzburg sucht indes nach einem neuen Torhüter, nachdem Alexander Walke sich in der vergangenen Saison verletzte.

Neu zum RB Salzburg Kader hinzugekommen sind der slowenische Benjamin Sesko, der als U17-Stürmer bekannt wurde und beim FC Liefering tätig war. Sesko ist diesen Sommer der kostspieligste Transfer, aber auch der mit dem größten Potential. Zirka drei Millionen Euro zahlt der RB für den 16-jährigen Kicker. In jedem Fall wurde das Trainingslager der neuen Salzburger Truppe bereits wieder in Bramberg aufgeschlagen. Ende Juli gehen die ersten Testspiele los, darunter das Match gegen EU League Sieger Chelsea am 31. Juli.

Rapid-Trainer Kühbauer plant einige Abgänge

Dietmar Kühbauer ist neuer Trainer bei den Wienern und hofft nach der eher enttäuschenden Saison in der Bundesliga auf neue Spieler für seinen Kader. Das bedeutet ebenfalls, dass sich einige Akteure vom Club verabschieden müssen – gewollt oder ungewollt. Kühbauer plant, das Team mit zwei guten Stürmern zu versehen und es ansonsten nicht zu groß werden zu lassen. Mit dem Training für die neue Saison haben die Jungs auf jeden Fall bereits begonnen, auch wenn vereinzelte Spieler, wie Mert Müldür und Dejan Ljubicic, noch fehlen, weil Sie im verlängerten Urlaub sind. Auch Yussuf Demir sowie Leo Greiml steigen als Neuzugänge erst später ein.

Der Sportdirektor der Rapids, Zoran Barisic, ist mit Hochdruck auf der Suche nach potentiellen Abnehmern für seine hochwertigen Reserven Mateo Barac und Deni Alar, um diese gegen neue Sternchen am Fußballhimmel auszutauschen. Ihm liegt vor allem am Herzen, dass neue Spieler die Chance bekommen, das Team voranzubringen und dessen Schwächen effektiv zu beheben. So hofft Barisic darauf, dass Alar den Verein von alleine verlassen wird. In jedem Fall plant er den Offensivspieler nicht groß mit in seine Ziele für die kommende Saison ein, trotz dessen Alar bis 2022 weiterhin unter Vertrag steht.

Aber auch vor potentiellen Abgängen leistungsbringender Spieler hat der Coach keine Angst. So vertritt Barisic die Ansicht, dass sich beim richtigen Preis über alles reden lässt. Dabei will er den Spielern keine Steine in den Weg werfen, er will Talente aber auch nicht leichtherzig verschenken. Verschiedenen Berichten zufolge werden Boli Bolingoli,

Thomas Murg, Goalie Strebinger und Ljubicic für potentielle Wechsel in Betracht gezogen. Die beiden neuen Jungs, Taxiarchis Fountas von St. Pölten und Thorsten Schick von den Young Boys Bern sollen hingegen als schnelle Stürmer in der Offensive unbedingt erhalten bleiben.

Neue Saison geht mit einem Kracher los

Die Saison 2019/20 für die österreichische Bundesliga im Fußball wird gleich mit einem richtigen Verkaufsschlager eröffnet. So werden als erstes keine anderen Teams als der Finalist Rapid Wien und Titelverteidiger Red Bull Salzburg das erste Match am Freitag, den 26. Juli um 20.45 Uhr als Auftakt in die neue Saison bestreiten. Am Samstag den 27. Juli um 17.00 Uhr folgen die Spiele Admira gegen WAC, sowie Wattens gegen Austria. Sonntag geht es um 17.00 Uhr weiter Mattersburg gegen Hartberg, Sturm Graz gegen St. Pölten, sowie LASK gegen Altach.

Den Abschluss gibt es 2019 am 14. und 15. Dezember nach achtwöchiger Spielpause, nach einer weiteren achtwöchigen Winterpause geht es dann im Frühling am 14., 15. und 16. Februar weiter. Das die letzten Spiele finden am 7. und 8. März statt und dann werden die Clubs in die Qualifikations- und Meisterrunde eingeteilt.

Foto: Media Whalestock / Shutterstock.com

Vjeko hat das Projekt fussballjunkies.de 2017 übernommen. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt bzw. bloggt er mittlerweile seit mehr als zehn Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Angefangen hat alles 2008 als der innere Drang immer größer wurde die eigenen Gedanken „zu Papier“ zu bringen und mit anderen zu teilen. Knapp zehn Jahre später folgt mit fussballjunkies.de das erste eigenständige Fussball News-Portal.

Aktuelle News

BUNDESLIGA-TABELLE

Pl. Mannschaft Sp. Tore +/- Pkt
1Borussia Mönchengladbach815:7816
2VfL Wolfsburg811:5616
3FC Bayern822:101215
4Borussia Dortmund820:11915
5RB Leipzig816:8815
6SC Freiburg815:9614
7FC Schalke 04814:9514
8Eintracht Frankfurt814:10414
9Bayer Leverkusen812:11114
10Hertha BSC813:13011
11TSG 1899 Hoffenheim88:11-311
12Werder Bremen813:17-49
13Fortuna Düsseldorf810:14-47
141. FC Union Berlin88:13-57
151. FC Köln88:16-87
16FC Augsburg810:21-116
171. FSV Mainz 0587:18-116
18SC Paderborn 0789:22-131

Folge uns auf Facebook

News Archive

Mehr News: News