Folge uns
Deutscher Fussball-Bund

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Bayern wackelt, fällt aber nicht – Saarbrücken als Viertligist im Viertelfinale

Foto: Tobias Arhelger / Shutterstock.com

DFB-Pokal: Bayern wackelt, fällt aber nicht – Saarbrücken als Viertligist im Viertelfinale

Eine mittelgroße Sensation hat der DFB-Pokal im Achtelfinale produziert. Mit dem 1. FC Saarbrücken steht ein Viertligist im Viertelfinale. Er gewann im Elfmeterschießen gegen den Zweitligisten Karlsruher SC. Ein möglicher Gegner ist der FC Bayern, der beim 4:3 über Hoffenheim am Ende noch einige Probleme hatte. Hier alles zum zweiten Teil des Achtelfinals des DFB-Pokals.

Nach 120 Minuten hatte es in Völklingen, wo der 1. FC Saarbrücken seine Heimspiele austrägt, torlos 0:0 gestanden. Das Elfmeterschießen brachte dann die Entscheidung für den Underdog, der zuvor schon den Zweitligisten SSV Jahn Regensburg und den Bundesligisten 1. FC Köln in diesem Stadion ausgeschaltet hatte, jeweils mit 3:2 in der regulären Spielzeit. Diesmal fielen keine Tore, das Weiterkommen sicherte sich dennoch das Gründungsmitglied der Bundesliga, 1. FC Saarbrücken. Allzu groß war diese Überraschung also nicht, zumal der 1. FC Saarbrücken wieder unangefochtener Tabellenführer der Regionalliga Südwest und auf dem besten Weg zurück in den Profifußball ist. Dennoch ist ein nomineller Amateurclub im Viertelfinale des DFB-Pokals eine Seltenheit – und bringt den Saarländern einen ganzen Batzen an Prämien.

Der zweite Viertligist, der noch im DFB-Pokal vertreten war, schaffte es ganz knapp nicht in die Verlängerung. Der SC Verl kassierte nach tollem Kampf erst in der 86. Minute das 0:1 im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin. Der Bundesligist tat sich deutlich schwerer als dessen viele gute Auftritte in der ersten Liga hatten erahnen lassen. Am Ende war das Pokalmärchen für die Verler vorbei – und Union Berlin darf weiter vom Finale in der eigenen Stadt träumen, welches bekanntlich im Olympiastadion Berlin stattfindet.

Embed from Getty Images

1. FC Saarbrücken feiert nächsten Coup

Dort will üblicherweise auch der FC Bayern München vertreten sein. Er ist auch weiter im Rennen, hatte aber trotz vier eigener erzielte Tore am Ende dann doch viel Mühe und sogar einiges an Glück. Der Gegner TSG Hoffenheim hatte in der Bundesliga in München gewonnen. Und auch im Pokal ging er zunächst – durch ein Eigentor von Jerome Boateng – in Führung. Die Bayern drehten di Partie aber noch vor der Pause zum 2:1. Und legten zwei weitere Tore nach. Mit dem 4:1 schien alles entschieden, doch die Hoffenheimer kamen noch einmal bis auf 3:4 heran und hatten sogar weitere gute Chancen auf den Ausgleich. Doch der Sieg ging letztlich an die Bayern.

Im vierten Spiel am gestrigen Abend schlug Bayer Leverkusen ebenfalls denkbar knapp den Zweitligisten VfB Stuttgart mit 2:1. Die Schwaben verkauften sich ebenfalls gut, kassierten erst spät die beiden Gegentore. Stichwort spät: zu spät kam dann der Anschlusstreffer zum 1:2, der auch das Endergebnis bedeutete. Damit darf auch Bayer Leverkusen weiter vom zweiten Titel im DFB-Pokal nach 1993 träumen.

Hagen ist ein “alter Hase” im Fussball-Geschäft und gehört zu unseren erfahrensten Redakteuren. Am liebsten schreibt Hagen über Vereine aus dem “Pott”. Aber auch für internationale Top-Ligen und Wettbewerbe und die deutsche Nationalmannschaft hat er eine gewisse Zuneigung.

Aktuelle News

BUNDESLIGA-TABELLE

Pl. Mannschaft Sp. Tore +/- Pkt
11. FC Köln00:000
21. FC Union Berlin00:000
31. FSV Mainz 0500:000
4Arminia Bielefeld00:000
5Bayer Leverkusen00:000
6Borussia Dortmund00:000
7Borussia Mönchengladbach00:000
8Eintracht Frankfurt00:000
9FC Augsburg00:000
10FC Bayern00:000
11FC Schalke 0400:000
12Hertha BSC00:000
13RB Leipzig00:000
14SC Freiburg00:000
15TSG 1899 Hoffenheim00:000
16VfB Stuttgart00:000
17VfL Wolfsburg00:000
18Werder Bremen00:000

Folge uns auf Facebook

News Archive

Mehr News: DFB-Pokal